Hobbypilot Marco Nindl über seinen steilen Aufstieg bei der BWI

Seit der ersten Stunde hat Marco Nindl die BWI begleitet. Schon nach zwei Jahren startete er als Teamleiter vom Contract Business Office (CBO) richtig durch. Heute ist er einer der Bereichsleiter für Finanzen und führt über 40 Mitarbeiter und Führungskräfte. Das verdankt der Hobbypilot auch seiner Personalführung mit Herz.

Einen ganz normalen Arbeitstag gibt es bei Marco Nindl nicht – gerade deshalb brennt er für seinen Job. Neben Freigaben, Entscheidungen, Meetings, Leitungskreisen und Jour-Fixe-Gesprächen nimmt Nindl sich besonders viel Zeit für sein Team: „Es machte mir immer Spaß, Mitarbeiter einzuarbeiten, zu fördern und zu beobachten, wie sie sich entwickeln.“

Jeden Tag neue Herausforderungen

Nindl schloss ein Studium in Wirtschaftsinformatik ab. Sein Examen im Hauptstudium machte er in Personalmanagement und -führung und setzte einen zusätzlichen Schwerpunkt auf das Thema Projektmanagement. Als Werkstudent bei IBM in Stuttgart durfte er die Theorie aus dem Studium auch praktisch anwenden. Schließlich entschied er sich für die BWI. Der Grund: „Bei der BWI war damals alles noch im Aufbau. Das gab mir die Möglichkeit, Prozesse von vorne herein zu etablieren und mit zu entwickeln“, erzählt Nindl.

Führungskraft mit Leidenschaft: "Wenn man sich kümmert, fördert und fordert, hat man die Leute schnell bei sich im Boot."
Routine ist sein Kryptonit: Nindl trägt die Verantwortung für drei Abteilungen.

„Es macht mir Spaß, Mitarbeiter bei ihrer Karriereplanung zu unterstützen.“

Bei der BWI begann Nindl als Mitarbeiter im Contract Business Office (CBO) im Bereich Finanzen. Da gab es einiges zu tun: „Das CBO war zuerst noch eine One-Man-Show. Alles entstand gerade neu“, sagt Nindl. Plötzlich musste er sich Gedanken über Risikomanagement und Leistungsverpflichtungen der BWI machen – bis hin zu Vertragsstrafen. Das erforderte nicht nur ein regelmäßiges Informieren und Reporten, sondern auch Vorgaben und Prozesse. Seine Vorgesetzten vertrauten dem Berufseinsteiger dabei und ließen ihm freie Hand. „Meine Chefin meinte damals: Überleg dir einfach mal, wie du das angehen würdest“, so Nindl und tat das dann auch.

Erste Führungsluft schnuppern

Das Team ist schnell gewachsen. Das eröffnete dem aufstrebenden Bereichsleiter neue Möglichkeiten. Nach nur zwei Jahren kam das Angebot zum Teamleiter. „Wenn man ein Gespür für Menschen und Themen und außerdem Spaß daran hat, neue Kollegen zu betreuen, ist das der nächste logische Schritt“, so Nindl. In seiner neuen Position kannte er keine Routine. „Es ist nicht immer leicht, im Alltagstrubel ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Mitarbeiter zu haben. Aber genau diese Herausforderung macht mir Spaß“, erklärt er.

„Auf Worte müssen Taten folgen. Dann hat man alle schnell bei sich im Boot.“

Marco Nindl, Teamleiter, BWI

Weil es ihm so viel Spaß machte, beschloss er, sich mehr auf die Personalführung zu fokussieren. Seine Vorgesetzten unterstützten ihn dabei mit Workshops und Trainings. Außerdem wurde er drei Jahre lang von einem Mentor begleitet. „Ich habe gelernt, dass eine Führungskraft sich auch persönlich für die Nöte der Mitarbeiter interessieren muss. Wenn man sich selbst ein bisschen öffnet, Mitarbeiter fördert und fordert, erlangt man viel schneller Vertrauen und Respekt“, berichtet Nindl.

Führungskräfte von morgen ausbilden

Seiner Leidenschaft für Personalangelegenheiten verdankt Nindl sein bisher spannendstes Projekt: Beobachter im Assessment-Center für Nachwuchsführungskräfte. Der Bereichsleiter freut sich, wenn er die Gelegenheit bekommt, Führungskräfte in spe zu fördern: „Da geht es um Menschen, die geeignet sein müssen, andere zu führen. Das ist eine hochverantwortungsvolle Aufgabe.“

Nindl unterstützt dabei, die Talente von morgen zu fördern.
Für den Hobbypiloten ist die Freiheit in den Wolken das Größte.

Mit der Verschmelzung der zwei BWI-GmbHs 2017 begann eine aufregende Zeit. Nindl durfte den neuen Finanzbereich mitentwickeln – „das war noch einmal die Gelegenheit, erneut die Zukunft aktiv mitzugestalten“. Heute leitet er mehrere Führungskräfte und die kaufmännischen Themenbereiche: Controlling, Asset Controlling und Provision Controlling für zwei der Business Units in der BWI. „Drei verschiedene Bereiche zu führen, ist ein Spagat, der den Job unglaublich spannend macht“, erzählt Nindl. Vor allem die unterschiedlichen Themenbereiche halten ihn permanent auf Trab. Der Trick: „Man muss Spaß daran haben, sich immer wieder über neueste Technologien, Trends und Herausforderungen zu informieren. Aktuell lerne ich viel über Blockchain.“

Mit seiner Position als Bereichsleiter ist Nindl sehr zufrieden. Zeit für die Familie müsse man sich aber einräumen. Als Bereichsleiter hat er das selbst in der Hand: „Am Wochenende bin ich so viel wie möglich Papa und Ehemann“, sagt Nindl. Außerdem würde er sich freuen, wenn in Zukunft wieder mehr Zeit für sein Hobby hätte: das Fliegen. „Die Freiheit in den Wolken habe ich immer sehr genossen. Das vermisse ich und werde es in Zukunft definitiv wieder stärker aufleben lassen.“

Fotos: © BWI, privat

Unsere Motivation ist vielfältig – aber wir wollen alle das Gleiche: Die IT für Deutschland gestalten. Bewirb dich jetzt und werde Teil unseres Teams:  https://www.bwi-karriere.de

Das könnte Sie auch interessieren: